Ausstellung 2017: Tatort offene Blende


Leider ist die Ausstellung 2017 schon wieder vorbei.

Unser Dank geht an die vielen Besucher, die den Weg auf sich genommen haben, um unsere Ausstellung zu besuchen.
Danke für Ihr Interesse und die vielen intensiven Gespräche über die Bilder. Es freut uns immer sehr, zu sehen wie sich die Betrachter auf die Bilder einlassen. Wenn sie sich die Zeit nehmen, um die Bilder auf sich wirken zu lassen.

Danke auch für den Besuch so vieler Fotoclubs, wir wissen das sehr zu schätzen.


Einer der wichtigsten Faktoren um ein Foto wunschgemäß zu gestalten ist die Wahl der Blende. Mit ihrer Hilfe kann man nicht nur bestimmen, wie viel Licht auf den Sensor fällt, sie hat auch einen großen Einfluss auf die Schärfentiefe des Bildes.



Die Schärfentiefe bestimmt den Bereich in einem Motiv, der scharf zu sehen ist. Er kann sich auch nur auf einen bestimmten Ausschnitt konzentrieren während alles andere in Unschärfe verschwimmt (= geringe Schärfentiefe). Die subjektiv empfundene Qualität dieser Unschärfe-Bereiche im Bild wird auch als Bokeh bezeichnet.

Als Thema für diese Ausstellung hatten sich die Fotofreunde das „Arbeiten“ bzw. „Gestalten mit Offener Blende“ ausgesucht. Dabei ging es insbesondere um den Verlauf und die ästhetische Qualität der Unschärfe in den Bildern.

Die Fotoausstellung wurde unterstützt von:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Ausstellung endete am 12 November 2017.

 


Ausstellungszene Presseartikel Downloads